Fotografieren von Beautyprodukten

By Roman Bracht,

Dermaceutical, Stillife, Flatlay

Über die Firma Dermaceutical

Mit Standort in Aachen bietet die Firma eine breite Palette von dermatologischen Produkten und Behandlungen an. Das Angebot umfasst Hautpflegeprodukte für verschiedene Hauttypen und Lösungen für  Akne, Falten und Pigmentstörungen.

Zusätzlich zu den Produkten bietet die Webseite auch Informationen über dermatologische Behandlungen wie Lasertherapie und chemische Peelings.

Produktfotos on location

Als Fotograf für Produkte halte ich es für nützlich, wenn die Kundin sich die Zeit nimmt, um beim Shooting dabei zu sein. Damit entstehen kurze Wege in der Absprache und Lösungsalternativen können miteinander besprochen werden.

Besuch im Studio der Kundin der Aachener Firma für Beautyprodukte Dermaceutical. Mit dabei, Julia Schäffner (Marketing).
Fotoset der Kundin bei der Aachener Firma für Beautyprodukte Dermaceutical.

Vor Ort bei Dermaceutical und im Kölner Fotostudio fotografierten wir die Fotos der Kampagne. Auf dem Making of Fotos sehen Sie die Vorbereitung und das Fotoset.

Welche Vorteile ergeben sich aus der Anwesenheit der Kundin beim Shooting?

  1. Direkte Kommunikation: Durch die Anwesenheit der Kundin kann der Fotograf direkt mit ihr kommunizieren und ihre Wünsche und Vorstellungen besser verstehen.

  2. Sofortiges Feedback: Die Kundin kann während des Shootings Feedback geben und Anpassungen vornehmen, um sicherzustellen, dass die gewünschten Ergebnisse erzielt werden.

  3. Zusammenarbeit bei der Problemlösung: Wenn die Kundin beim Shooting dabei ist, können gemeinsam Lösungsalternativen besprochen und umgesetzt werden, um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen.

  4. Effiziente Abstimmung: Durch die Anwesenheit der Kundin können Missverständnisse vermieden werden, da sie direkt mit dem Fotografen kommunizieren kann. Dadurch werden kurze Wege in der Absprache ermöglicht.

  5. Individuelle Anpassungen: Die Kundin kann während des Shootings ihre Vorlieben und Bedürfnisse äußern, was zu individuellen Anpassungen führt und sicherstellt, dass die Fotos ihren Erwartungen entsprechen.

Planen Sie auch ein Produktshooting? Das ist wichtig bei Beautyprodukten:

Tipps für Produktfotografie im Fotostudio

Bei der Produktfotografie von kleineren Beautyprodukten im Fotostudio gibt es einige wichtige Aspekte zu beachten, um die Produkte optimal darzustellen. Hier sind einige Punkte, die wichtig sein können:

Erstklassige Beleuchtung: Eine gute Beleuchtung ist entscheidend, um die Details und Texturen der Beautyprodukte klar sichtbar zu machen. Es ist ratsam, eine gleichmäßige Beleuchtung zu verwenden, um Schatten und Reflexionen zu steuern. Eine Kombination aus verschiedenen Lichtquellen kann dabei helfen, das gewünschte Ergebnis zu erzielen. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, das dies langes Training und viel Übung in der Lichtsetzung erfordert.

Hintergrund und Aufnahmebereich: Ein neutraler Hintergrund kann dazu beitragen, dass die Beautyprodukte im Fokus stehen und nicht von anderen Elementen ablenken. Zu langweilig sollte natürlich auch nicht sein. Eine richtige Mischung aus interessanter Umgebung ohne vom Produkt abzulenken, ist wichtig. Dabei kann auch die KI eine Rolle spielen, um verschiedene Hintergründe oder Untergründe zu erzeugen. Diese sind nachträglich einsetzbar und können mit dem Kunden im Nachhinein abgestimmt werden.

Produktinszenierung: Die Art und Weise, wie die Beautyprodukte inszeniert werden, kann einen großen Einfluss auf die Wirkung der Fotos haben. Es kann hilfreich sein, verschiedene Perspektiven und Arrangements auszuprobieren, wenn die Zeit am Shootingtag vorhanden ist. Dabei sollten auch relevante Accessoires oder Anwendungsbeispiele berücksichtigt werden. .

Konsistenz: Wenn mehrere Beautyprodukte fotografiert werden, ist es wichtig, eine konsistente Bildsprache und Bildgestaltung beizubehalten. Dies schafft ein einheitliches Erscheinungsbild und erleichtert den Vergleich der Produkte für potenzielle Kunden.

Dermaceutical, Stillife neben Pflanze und mit Trockeneis

  Category: Blog
  Comments: 2